Der erfolgreiche Weg in die Selbstständigkeit

Der erfolgreiche Weg in die Selbstständigkeit

Sie haben schon lange ein gutes Konzept im Kopf, möchten mit Ihrer Geschäftsidee erfolgreich werden und sich selbstständig machen. Am Anfang ist es allerdings gar nicht so einfach, sich im Dickicht des Gründungsdschungels zurechtzufinden. Zudem zweifeln Sie, ob Sie neben all den anderen Unternehmen mit Ihrer Geschäftsidee überhaupt eine Chance haben und auf dem Markt bestehen können. Und wann ist überhaupt der richtige Zeitpunkt, um sich den Traum vom selbstständig machen zu erfüllen?

Finden Sie in der Folge Antworten auf Ihre Fragen, eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung um sich selbstständig zu machen mit einer Vielzahl an grundlegenden Informationen sowie Hinweise auf mögliche Unterstützer Ihres Vorhabens. Verschaffen Sie sich damit einem groben Überblick über das, was Sie bereits vor einer Gründung wissen sollten und was Sie erwartet. Damit sind Sie gut gerüstet und können den Sprung ins kalte Wasser getrost wagen und erfolgreich werden.

 

Selbstständig machen – Die Wahl des richtigen Zeitpunkts

Die gute Nachricht: Den einen richtigen Zeitpunkt zum selbstständig machen, gibt es nicht. Er bedarf weder eines genauen Datums, eines besonderen Alters noch hängt er von Ihrer Erfahrung ab.

Entscheidend sind folgende Fragen, die Sie sich vorab stellen sollten:

  • Basiert meine Geschäftsidee auf einem gut durchdachten und Erfolg versprechenden Konzept?
  • Bin ich in der Lage, mit meinem zukünftigen Unternehmen genug Geld zu verdienen, um davon leben zu können?
  • Kann ich bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich in die Gewinnzone komme, meine laufenden Kosten decken (Break-even-point)?
  • Was mache ich mit meinem gegenwärtigen Arbeitsplatz?
  • Wie sieht mein Notfallplan aus, wenn meine Geschäftsidee scheitert? Auch wenn Sie an Ihren Erfolg glauben, kann es im schlimmsten Fall der Fälle leider auch anders laufen.

Es gibt also einige Faktoren, die zu beachten sind bevor man sich selbstständig macht.

Tipp: Bevor Sie sich komplett selbstständig machen, sollten Sie sich finanziell absichern, und – falls möglich – zumindest teilweise angestellt bleiben.

 

Gute Gründe für die Selbstständigkeit

Es existiert eine ganze Reihe von Ursachen, warum Menschen ein festes Arbeitsverhältnis aufgeben und sich selbstständig machen wollen. Sicher haben auch Sie gute Gründe! Solange Sie mit Begeisterung und Leidenschaft bei der Sache sind und gewisse Regeln beachten, können Sie Erfolg mit Ihrer Geschäftsidee haben.

Hier nun einige gute Gründe für die Selbstständigkeit:

  • Begeisterung für etwas Eigenes, die glücklich macht
  • Zeitliche Flexibilität, aus der sich mehr Individualität entwickelt
  • Unabhängigkeit, die frei macht
  • Eigenverantwortung für sein Berufsleben inkl. Altersvorsorge
  • Mit Eigenleistung Wohlstand und Erfolg schaffen
  • Weg aus der (drohenden) Arbeitslosigkeit
  • Förderungen und Steuervorteile für Unternehmensgründer

 

10 Schritte um als Unternehmer erfolgreich zu werden

Selbst als größtenteils zufriedener Arbeitnehmer denkt man hin und wieder darüber nach, eine eigene Existenz aufzubauen, das heißt sich selbstständig machen und damit erfolgreich zu werden. Man verwirklicht eine kreative Geschäftsidee, macht das Hobby zum Beruf oder entwickelt und vermarktet eine neue Technologie. Doch von dem Traum der Unternehmensgründung bis zur Verwirklichung eines eigenen gewinnbringenden Business ist es ein weiter Weg. Der gestaltet sich jedoch weniger steinig, als Sie vielleicht denken, wenn Sie die Richtung kennen und über die wichtigsten Informationen verfügen.

Folgend die 10 wichtigsten Schritte für die Unternehmensgründung:

  • Marktrecherche, um die Konkurrenz zu kennen bzw. zu wissen, was es bereits gibt und Ihre Geschäftsidee gegebenenfalls abzuändern.
  • Aus Ihrer Geschäftsidee muss ein schriftliches Konzept entstehen, um die Fantasie greifbar zu machen, den Überblick zu behalten und jederzeit darauf zurückgreifen und diese variieren zu können.
  • Aus dem Konzept Ihrer Geschäftsidee leitet sich der Businessplan ab, der sowohl eine realistische Einschätzung der Finanzierung (Startkapital, Kredit, …) und Entwicklung des Unternehmens enthält, wie auch die Marktrecherche und Mitbewerber. Zudem werden darin langfristige Strategien aufgeführt, die zum Erfolg führen sollen.
  • Anschließend geht es an die Finanzierung des Projekts, die man sich im Idealfall mit einem Profi an der Seite überlegt.
  • Als nächstes ist die Rechtsform zu wählen: Einzelunternehmer, GmbH, …?
  • Danach kann das Gewerbe auch schon bei der WKO (Wirtschaftskammer Österreich) registriert werden, so dieses anmeldungspflichtig ist. Im Anschluss wird das Finanzamt über die zu erwartenden Steuern informiert.  
  • Sollte das Unternehmen vermutlich von Anfang an eine gewisse Erwerbsgrenze überschreiten, muss eine UID-Nummer beantragt werden, damit die Umsatzsteuer umgelegt werden kann.
  • Ein Selbstständiger ist bei der SVA (Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft) versichert, der das neue Unternehmen daher gemeldet werden muss.
  • Für die finanziellen Transaktionen wird ein Geschäftskonto eröffnet – auch wenn das für Einzelunternehmer nicht zwingend notwendig ist, erleichtert es die Buchhaltung. Der nächste Weg führt zu einem geeigneten Steuerberater.
  • Zuletzt wird ein Arbeitsplatz gesucht, an dem man sich wohlfühlt, der günstig liegt und erschwinglich ist. CODOS bietet entspannte Coworking Spaces mit relaxter Atmosphäre mit vielen exklusiven Standorten zu fairen Preisen.

 

Ansprechpartner, Businesskollegen und Netzwerk

Wenn Sie vorhaben, sich selbstständig zu machen und mit Ihrem Unternehmen Erfolg zu haben, wenden Sie sich von Anfang an die richtigen Ansprechpartner. Suchen Sie außerdem regelmäßig das Gespräch mit Businesskollegen, halten Sie sich auf dem Laufenden und tauschen Sie Informationen aus. Manchmal tut es allerdings auch einfach gut, einem Leidensgenossen bei einem Kaffee sein Leid zu klagen. Und nutzen Sie unbedingt bereits existierende Netzwerke und verbinden sich mit diesen – schon bevor Sie sich selbstständig machen. Profitieren Sie beispielsweise vom Wissen und den Kontakten der vielen erfolgreichen Selbstständigen bei CODOS.

Die wichtigsten Anlaufstellen auf einen Blick:

  • Die WKO koordiniert die Zusammenarbeit von Landeskammern und Interessenvertretungen aller Gewerbetreibenden in Österreich. Sie kümmert sich auch um die Interessen von Unternehmensgründern, die zur Mitgliedschaft verpflichtet sind (es sei denn, es handelt sich um ein freies Gewerbe), unterstützt und fördert diese. Wenden Sie sich mit Ihrer Geschäftsidee an die Wirtschaftskammer Ihres Bundeslandes.
  • Beim Gründerservice der WKO werden Sie von der ersten Idee bis zur Nachbetreuung tatkräftig unterstützt. Kann Ihnen diese Einrichtung nicht weiterhelfen, werden Sie an die passende Stelle verwiesen.

Tipp: Nehmen Sie alle Angebote zu Veranstaltungen und Workshops wahr und sichern Sie sich damit einen Informationsvorsprung.

  • Das RIZ und das INiTS bieten in Niederösterreich und Wien Beratungen und Seminare für Gründer an. In allen anderen Bundesländern wenden Sie sich bitte an das vergleichbare Service der WKO.
  • Bei der SVA werden Sie umfänglich kranken- und pensionsversichert. Es existiert in jedem Bundesland eine Servicestelle.
  • Das AMS (Arbeitsmarktservice) unterstützt und fördert Sie bei der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee – Voraussetzung dafür ist allerdings eine vorliegende Arbeitslosigkeit. Während der Förderung, die bis zu sechs Monate lang dauert, haben Sie weiterhin Anspruch auf Arbeitslosengeld.
  • Bei der BH (Bezirkshauptmannschaft) Ihres politischen Bezirks melden Sie Ihr Gewerbe an.