Firmengründung in Österreich – Ihre Checkliste

Firmengründung in Österreich – Ihre Checkliste für einen erfolgreichen Start

Laut Wirtschaftskammer wurden im Jahr 2018 in Österreich 30.285 Firmen gegründet, wobei es sich bei 77 Prozent um Ein-Personen-Unternehmen handelt. Die Hauptmotive für die Selbstständigkeit sind der Traum, sein eigener Herr zu sein und seine Arbeitszeit flexibel gestalten zu können. 62 Prozent der Befragten gaben zudem an, ihr Know-how lieber in ihr eigenes Unternehmen stecken zu wollen, als damit ihren Vorgesetzten zu mehr Erfolg und Gewinn zu verhelfen. Wenn Sie ein Gewerbe anmelden, tragen Sie natürlich ein gewisses Risiko. Der Schritt in die Selbstständigkeit sollte daher wohlüberlegt bzw. der Businessplan sorgfältig durchdacht sein. Über Erfolg oder Misserfolg entscheiden zahlreiche Faktoren wie etwa Biss, Durchhaltevermögen und Durchsetzungskraft als Persönlichkeitsmerkmale des Unternehmers. Zudem sollten Menschen, die eine Firma gründen, Erfahrungen mit der angestrebten Sparte, eine hohe Leistungsbereitschaft und realistische Zielvorstellungen mitbringen

Lassen Sie sich bei Ihrem Schritt in die Selbstständigkeit unterstützen – mit hilfreichen Tipps im folgenden Ratgeber.

Die ersten Überlegungen 

Es ist wichtig, sich im Vorfeld einigen Überlegungen zu widmen sowie Vor- und Nachteile abzuwägen. Beziehen Sie dabei Freunde und Bekannte mit ein: Je mehr Meinungen – einerseits von Laien als potenzielle Kunden, andererseits von Fachleuten – vorhanden sind, desto besser. Sorgen Sie aber auch nach Firmengründung für einen regen Austausch, und zwar mit anderen Jungunternehmern – ein starkes Netzwerk ist Gold wert!

Erfüllen Sie die Voraussetzungen für eine Firmengründung in Österreich?

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Österreichische bzw. EU-Staatsbürgerschaft
  • keine Konkurse oder Insolvenzverfahren
  • keine strafrechtlichen Verurteilungen, die eine Freiheitsstrafe von drei Monaten oder eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen übersteigen

Ein wichtiger Aspekt im Zusammenhang mit der Firmengründung ist ein idealer Standort des Gewerbes.

  • Mit CODOS schaffen Sie für Ihr Unternehmen einen exklusiven Firmensitz mit perfekter Verkehrsanbindung und beeindruckender Infrastruktur.
  • Gut zu wissen: Die Adresse brauchen Sie noch vor Einrichtung des Bankkontos!

Mit dem Standort untrennbar verbunden ist die Kundenstruktur.

  • Welche Zielgruppe kann ich vom Firmensitz aus erreichen?
  • Wie flexibel kann ich potenzielle Kunden treffen?
  • Wie gut erreichbar ist der Standort für Interessenten?

Entscheidend ist auch die Frage nach den Konkurrenten.

Sind einige davon vorhanden, sollte man diese genau analysieren. Gibt es andererseits keine Mitbewerber, könnten dafür einschlägige Gründe vorliegen, die es ebenfalls ausfindig zu machen gilt.

Überlegen Sie sich, ob Sie das laufende Geschäft anfänglich alleine abwickeln können, oder ob Sie von Anfang an Mitarbeiter benötigen.
 
Zuletzt müssen Sie klar definieren können, was einen Kunden am eigenen Unternehmen überzeugen soll.

Warum wird genau Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung gebraucht? Mit der Beantwortung wird zugleich eine saubere Abgrenzung zur Konkurrenz vorgenommen.


Die folgenden Taten

Bevor Sie Ihr Gewerbe anmelden, vereinbaren Sie Gesprächstermine bei den Institutionen, die Ihnen die relevanten Informationen vermitteln oder besorgen können. Dazu zählen beispielsweise die Wirtschaftskammer, Ihr Versicherungsvertreter sowie Ihr Steuer- und Finanzberater.

  • Erkundigen Sie sich nach Förderungen und Unterstützungen für Ihre Firmengründung.
  • Entscheiden Sie, welche Unternehmensform für Ihr Gewerbe die beste ist.
  • Bringen Sie die möglichen Auswirkungen der Selbständigkeit auf die Pensions-, Kranken- und Unfallversicherung in Erfahrung.
  • Benötigen Sie Mitarbeiter, erkunden Sie sich nach den Arten von Beschäftigungen und Rechten von Angestellten.
  • Erstellen Sie einen Businessplan mit realistischen Zielen, Markteinschätzung und Zielkundenprognose sowie Finanzierungskonzept (Eigenkapital, Fremdkapital oder einer Kombination aus beidem).
  • Überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Buchhaltung führen. Tipp: Lassen Sie den Profi ans Werk, wenn Sie selbst keiner sind.
  • Konsultieren Sie einen Anwalt, der Sie umfassend berät, bevor Sie loslegen. Ein Netzwerk mit zahlreichen kompetenten Ansprechpartnern bietet Ihnen CODOS.
  • Bedenken Sie, dass es vom Standort abhängt, wie Sie Ihr Gewerbe anmelden müssen. Zuständig ist entweder die Bezirkshauptmannschaft, das magistratische Bezirksamt oder das Magistrat.